05.11.2018

Teilnehmer

Teilnehmer am Wettbewerb sind allgemeinbildende Schulen mit Sekundarstufen, keine einzelnen Lehrkräfte und auch keine einzelnen Schülerinnen und Schüler. Der Wettbewerb zum Daniel Düsentrieb Preis wird jährlich für die Schulen im Großraum Hamburg ausgeschrieben. Seit dem fünften Wettbewerb können auch weiter entfernte Schulen an dem Wettbewerb teilnehmen. Die Austragung des Wettbewerbs und die Preisverleihung finden aber in Hamburg statt, wobei Vertreter teilnehmender auswärtiger Schulen bei diesen Ereignissen vor Ort sein müssen.

Wenn an einer Schule mehrere Entwicklungsteams an den Wettbewerbsaufgaben arbeiten, müssen sie sich vor dem Wettbewerb abstimmen, wer die Schule beim Wettbewerb vertritt. Es bietet sich ein interner Vorwettbewerb in der Schule an, dessen Dokumentation dann z.B. in den Entwicklungsbericht der Schule aufgenommen werden könnte.

Zur Teilnahme am Wettbewerb ist eine fristgerechte Anmeldung erforderlich. Am diesjährigen Wettbewerb können im Sekundarstufe-I-Wettbewerb maximal 40 Schulen teilnehmen, weil der Startplatz nicht mehr getrennte Felder zulässt, die für den Umgang mit Pulverraketen erforderlich sind (Tatsächlich wurden bisher in keinem Wettbewerb die Anzahl von 40 antretenden Schulen überschritten.).

Teilnehmende Schulen haben das Material in diesem Jahr zunächst selbst zu kaufen. Wo und wie das geschieht, wird unter Ablauf des Wettbewerbs beschrieben. Es wird dann für den Antritt im Sekundarstufe-I-Wettbewerb ein Betrag von bis zu 30,- € und für den Antritt im Sekundarstufe-II-Wettbewerb ein Betrag von bis zu 130,- € erstattet.

"Antreten" bedeutet im Sekundarstufe-I-Wettbewerb, dass mindestens eine Rakete erfolgreich gestartet wird. Im Sekundarstufe-II-Wettbewerb gilt ein erfolgreicher Flug der Wasserrakete als Antritt zum Wettbewerb.

Wegen des Platzproblems beim Sekundarstufe-I-Wettbewerb werden dafür nicht mehr als 40 Teams angenommen.

Seitenanfang